kfztech.de sind Autoinfos und
Kraftfahrzeugtechnik aus erster Hand

Logo kfztech.de
kfztech.de Was ist neu? Blogger Logo Kfz-Blog  Besuchen Sie uns auf: Facebook Logo   Twitter Logo Technik-News Kontakt Zeuschners
Kfz-Technik Abkürzungs-ABC Auto-Infos Kfz-Zubehör-Shop kfztech TV Unterricht und Ausbildung
Suche in kfztech.de

Autounfall: Wie verhält man sich richtig?

von kfztech.de

Autounfall: Wie verhält man sich richtig?

Von der Absicherung der Unfallstelle, dem Kontaktieren des Notrufs und Erste-Hilfe-Maßnahmen über das Benachrichtigen der Polizei bis hin zum Dokumentieren des Autounfalls

Ereignet sich ein Autounfall, handelt es sich dabei natürlich immer um eine Ausnahmesituation. Es kommt in dieser allerdings in besonders hohem Maße darauf an, einen kühlen Kopf zu behalten und bedacht zu handeln.

Hinsichtlich des Schadens am eigenen Fahrzeug sollte im Nachgang des Unfalls beispielsweise in der Regel nicht darauf verzichtet werden, eine Bewertung der Schadenshöhe durch einen Fachmann, wie etwa dem kompetenten KFZ-Gutachter aus Stuttgart, vornehmen zu lassen.

Worin das richtige Verhalten umgehend nach dem Unfallereignis besteht, erklärt der folgende Beitrag.

Autounfall Mann und Frau

Es hat gekracht. Wie verhält man sich nach einem Autounfall richtig? - alle Bilder: depositphotos.com

Absichern der Unfallstelle

Für Autofahrer besteht gemäß des Paragrafen 34 die gesetzliche Pflicht, eine Absicherung der Unfallstelle vorzunehmen. Wie dabei im Detail vorzugehen ist, ist von dem Unfallort abhängig.

Generell ist jedoch die Warnblinkanlage einzuschalten, die Warnweste anzulegen und das Warndreieck gut sichtbar aufzustellen. Zeigt sich die Unfallstelle als besonders unübersichtlich, ist die Platzierung des Warndreiecks vor dem jeweiligen Sichthindernis vorzunehmen, beispielsweise einer Kuppe oder einer engen Kurve. Sollte sich der Unfall in der Dunkelheit ereignet haben, ist außerdem die Beleuchtung des Fahrzeugs einzuschalten.

Erst nachdem die Absicherung der Unfallstelle vorgenommen wurde, wird eventuell verletzten Unfallbeteiligten geholfen. So wird sichergestellt, dass nicht noch mehr Verkehrsteilnehmer oder die Unfallbeteiligten selbst in Gefahr gebracht werden.

Kontaktieren des Notrufs und Erste-Hilfe-Maßnahmen

Sollten Personen bei dem Unfall verletzt worden sein, sind diese zuerst aus der Gefahrenzone zu bringen. Bevor mit den Erste-Hilfe-Maßnahmen begonnen wird, ist jedoch im ersten Schritt stets der Notruf zu informieren – dazu ist die Nummer 112 zu wählen.

Weisen die Unfallbeteiligten nur leichte Verletzungen auf, ist das Alarmieren des Rettungsdienstes nicht zwangsläufig nötig. Viele schwerwiegende Verletzungen lassen sich auf den ersten Blick von außen jedoch auch gar nicht erkennen. Daher sollte bei einer bestehenden Unsicherheit nicht auf das Kontaktieren des Rettungsdienstes verzichtet werden.

Das könnte auch interessant sein: 

Autounfall: Wann sollte man einen Anwalt hinzuziehen?

Autounfall Frau

Benachrichtigen der Polizei

Unter bestimmten Voraussetzungen ist nach dem Unfallereignis auch die Polizei zu benachrichtigen. Der Fall ist dies etwa, wenn ein besonders hoher Sachschaden durch den Unfall entstanden ist, Personen verletzt wurden oder die Absicherung der Unfallstelle nicht in Eigenregie vorgenommen werden kann. Die nächstgelegene Polizeidienststelle lässt sich dabei unter der Rufnummer 110 erreichen. Bei einem Unfall auf der Autobahn können daneben auch die vorhandenen Notrufsäulen genutzt werden, um Hilfe zu alarmieren.

Die Polizei ist außerdem unbedingt zu benachrichtigen, wenn ein Straftatverdacht besteht, etwa hinsichtlich eines Drogen- und Alkoholmissbrauchs oder einer Fahrerflucht. Gestaltet sich die Schuldfrage als unklar, ist ebenfalls eine Klärung der Umstände durch die Polizei nötig.

Auf die polizeiliche Unterstützung lässt sich jedoch in den meisten Fällen verzichten, wenn lediglich ein Schaden im Zuge des Ein- oder Ausparkens beziehungsweise ein Bagatellschaden entstanden ist. Es muss dann lediglich ein Datenaustausch mit dem Unfallgegner erfolgen.

Autounfall dokumentieren

Bei Bagatellschäden muss man nicht die Polizei herbeiholen. Dokumentieren sollte man das Ganze jedoch schon.

Dokumentation des Unfalls

Nach dem Unfallereignis sind darüber hinaus die wichtigsten Daten der Schäden und der Unfallbeteiligten zu notieren. Zu diesen Informationen gehören etwa die amtlichen Kennzeichen der Fahrzeuge, die an dem Unfall beteiligt sind, Namen und Anschriften der beteiligten Personen, inklusive eventueller Unfallzeugen, sowie die KFZ-Haftpflichtversicherung und die Nummer des Versicherungsscheins des Unfallgegners.

Nicht zu verzichten ist außerdem darauf, den Unfallort beziehungsweise eventuelle Brems- und Flüssigkeitsspuren, Schäden und Fahrzeuge zu fotografieren. Sinnvoll ist es auch, eine Unfallskizze zu erstellen, aus welcher der Straßenverlauf, Straßenschilder, Fahrtrichtungen und Fahrzeugpositionen sowie Augenzeugen ersichtlich sind.

Was es noch alles zu tun gilt, erfährt man bei den Tipps der DEKRA.

 

Wichtige Schlagwörter (hashtags):

kfztechde, Auto, Kfz, Autounfall, Verkehrsunfall, Erste-Hilfe, Kfz-Gutachter, Unfall absichern, Notruf,











 




Impressum, Copyright Autor: Johannes Wiesinger bearbeitet: 30.09.2022