Benutzerdefinierte Suche
kfztech.de Logo    
Kfz-Technik Abkürzungs-ABC Auto-Infos Kfz-Zubehör-Shop kfztech TV Unterricht und Ausbildung
 

Arbeitskleidung für die Werkstatt

Wesentliche Anforderungen an Material und Funktion bei Arbeitskleidung von Kfz-Mechatronikern

von kfztech.de

Kfz-Mechatroniker führen täglich die verschiedensten Aufgaben aus. Dabei arbeiten sie nicht nur im Stehen, sondern müssen auch knien, in die Hocke gehen oder gar liegende Herausforderungen meistern, um mit Hilfe des Rollbretts Reparaturen unterhalb der Karosserie zu erledigen. Die Arbeitskleidung muss entsprechend konzipiert sein, um den enormen Strapazen standzuhalten. Dieser Ratgeber fasst elementare Qualitätskriterien zusammen.

Bremsenreparatur

Ein Kfz-Profi achtet auf die richtige Arbeitskleidung - Bild: geraldoswald62 - pixabay.com

Robuste Fasern und sorgfältige Verarbeitung

Da Textilien in Werkstätten eine Menge aushalten müssen, ist strapazierfähiges Material einer der wichtigsten Auswahlfaktoren. Häufig verarbeitet werden Baumwolle und Polyester, zwei Materialien mit herausragenden Eigenschaften für den professionellen Einsatz:

Baumwolle (Naturfaser) Polyester (Kunstfaser)
überaus saugfähig
hautfreundlich
hitzebeständig
langlebig
pflegeleicht
robust
komfortabel
schnelltrocknend
reißfest
hautsympathisch
farbecht
wasserabweisend
abriebbeständig
atmungsaktiv

Um sich die Vorteile beider Fasern zunutze zu machen, kombinieren sie Hersteller von Arbeitskleidung zu Materialmischungen. In der Regel liegt der Polyesteranteil etwas höher. Das Ergebnis sind extrem unempfindliche und gleichzeitig bequeme Produkte, die den Arbeitsalltag in jeglicher Hinsicht bereichern. Sie saugen Schweiß zügig auf, trocknen schnell, zeigen sich von Abrieb unbeeindruckt und sind von einer hohen Lebensdauer geprägt. Sogenanntes Ripstop-Gewebe deutet auf ein Maximum an Reißfestigkeit hin. An sämtlichen Belastungspunkten sollten Dreifachnähte für zusätzlich Stabilität sorgen.

Verdeckte Verschlüsse zum Schutz der Lackierung

Was oft vernachlässigt wird, ist der Schutz von Oberflächen. Kfz-Mechatroniker kommen beim Hantieren an Kundenfahrzeugen schnell mit sensiblen Teilen in Kontakt, die bei Unachtsamkeit oberflächlich beschädigt werden können. Nicht selten ist die Bekleidung mit ungünstig platzierten Kleinteilen aus Metall und Kunststoff dafür verantwortlich. Einige Hersteller präsentieren alternative Produkte. Die neue Kollektion e.s. industry von engelbert strauss wurde so gestaltet, dass weder Reißverschlüsse noch Knöpfe oder sonstige Elemente Kratzer hinterlassen können. Alle Verschlüsse und Extras, die beispielsweise riskant für die Fahrzeuglackierung sind, wurden vom Fachhandel für Berufsbekleidung verdeckt. Das Sortiment reicht von Bundjacken über Latzhosen bis zum Funktionsshirt.

Ebenfalls maßgeblich: Der Tragekomfort

Ob Bundhose, T-Shirt, Pullover oder Arbeitsjacke: Bei körperlicher Arbeit spielt der Tragekomfort eine zentrale Rolle. Bedarfsgerechte und ergonomische Schnitte, eine perfekte Passform sowie angenehme Oberflächenstrukturen sind ein Muss. Dehnfähige Zonen sorgen dafür, dass die textile Ausstattung nicht einengt. Hosen und Oberteile müssen schließlich jede Bewegung mitmachen und das funktioniert nur, wenn das nötige Maß an Elastizität besteht. Bei Hosen sind verstärkte Knie ratsam. Polster schützen den Bewegungsapparat und beugen Verletzungen vor.

Winterreifenwechsel

Arbeitskleidung sollte sich den Bewegungen anpassen können - Bild: pixabay.com - HutchRock

Das A & O: Sicherheit

Zu lange Ärmel, Schlaufen oder ähnliches stellen beim Umgang mit Maschinen und schweren Werkzeugen ein hohes Unfallrisiko dar. Derartige Bestandteile können sich schnell verfangen und beispielsweise zu Stürzen führen, die mit schweren Verletzungen einhergehen. Arbeitskleidung muss den Arbeitsschutz fördern und darf keine Unfallgefahr mit sich bringen.

Funktionalität

Die textile Ausstattung für die Werkstatt muss aber nicht nur unempfindlich und bequem sein, sondern auch praktisch. Taschen sind hinsichtlich der Funktionalität unverzichtbar. Sie nehmen es mit Schreibutensilien für Notizen sowie Werkzeug auf und sorgen dafür, dass Kfz-Profis alles zur Hand haben. Mehrteilige Brust- und Schenkeltaschen an Latzhosen oder seitliche Aufbewahrungsmöglichen an Armen und Taille bei Jacken wirken sich positiv aus.

Pflegeleichte Textilien sind ein Muss

Kraftstoff, Motorenöl, Bremsenreiniger und Co. Die Liste der Substanzen, mit denen Mitarbeiter in Werkstätten in Kontakt kommen, ist lang. Ihre Arbeitskleidung muss mit dem direkten Kontakt zu diesen Stoffen zurechtkommen und sich bei hohen Temperaturen reinigen lassen. Arbeitshosen und Oberteile, die bei Temperaturen von 75 °C gewaschen werden können, sind deutlich langlebiger und sehen auch nach zahlreichen Arbeitseinsätzen noch ordentlich aus. Trocknergeeignete Produkte sind empfehlenswert.

Gelegenheiten zur Realisierung des Corporate Design

Um zu gewährleisten, dass die Ausrüstung der Belegschaft dem Corporate Design gerecht wird, also dem einheitlichen Erscheinungsbild des Unternehmens, sollten Textilien genügend Fläche zum Veredeln bieten. Das Gewebe muss sich ohne weiteres bedrucken beziehungsweise besticken oder anderweitig individualisieren lassen, um unter anderem das Logo der Werkstatt in Szene zu setzen.

Sicherheitsschuhe

Besonders gefährdet, sind die Füße. Werden schwere Werkzeuge und Fahrzeugteile versehentlich fallen gelassen oder prallen aus anderen Gründen auf die Füße, kann das beim Tragen von minderwertigem Schuhwerk fatale Folgen haben. Quetschungen, Schnittwunden oder gar Knochenbrüche sind keine Seltenheit. Mit Sicherheitsschuhen sind Kfz-Mechatroniker weitestgehend vor Gefahren geschützt. Eine integrierte Kappe, meist aus Stahl, Aluminium oder solidem Kunststoff, schützt vor Druck und Stößen. Außerdem können Arbeitgeber beim Fußschutz ihres Personals folgende sicherheitstechnischen Ausrüstungen wählen:

  • Überkappen

  • Knöchelschutz

  • Polsterkragen

  • Mittelfußschutz

  • Knöchelschutz

  • durchtrittsichere Sohle

  • wärme- und kälteisolierende Sohlen

Das Handwerkermagazin informiert über die verschiedenen Schutzklassen bei Sicherheitsschuhen und klärt über Arbeitgeberpflichten auf.

 

 

 


Autor: Johannes Wiesinger

bearbeitet: 10.09.2018









Impressum, Copyright