kfztech.de sind Autoinfos und
Kraftfahrzeugtechnik aus erster Hand

Logo kfztech.de
kfztech.de Was ist neu? Blogger Logo Kfz-Blog  Besuchen Sie uns auf: Facebook Logo   Twitter Logo Technik-News Kontakt Zeuschners
Kfz-Technik Abkürzungs-ABC Auto-Infos Kfz-Zubehör-Shop kfztech TV Unterricht und Ausbildung
Suche in kfztech.de

So verkauft man sein Auto zum Bestpreis

von kfztech.de

So verkauft man sein Auto zum Bestpreis

Wer einen guten Verkaufspreis für seinen Gebrauchten erzielen möchte, muss sich von der Masse abheben. Am besten gelingt das mit den folgenden Tipps für den privaten Verkauf von Autos.

Immer wieder kommt es vor, dass Personen ihren Gebrauchtwagen verkaufen möchten, aber dabei keinen guten Preis erzielen. Das kann viele verschiedene Gründe haben – beispielsweise eine Übersättigung auf der Angebotsseite. Oft liegt der schlechte Verkaufspreis jedoch daran, dass die Verkäufer sich nicht gut auf den Verkauf vorbereitet haben. Mit diesen Tipps gelingt der private Autoverkauf zum Bestpreis.

BMW innen

Wer einen guten Verkaufspreis erzielen will, muss sich gut auf den Verkauf vorbereiten. - Bild von Pexels auf Pixabay

Reparaturen am Auto durchführen (lassen)

Wer im Internet ein gebrauchtes Auto kaufen möchte, versucht natürlich, möglichst viel für sein Geld bekommen. Deshalb ist es wichtig, dass das Fahrzeug vor dem Verkauf komplett durchgecheckt wird.

TÜV auffrischen

Ein aktuell durchgeführter TÜV ist für viele potenzielle Käufer ein wichtiges Kaufkriterium. Kein Wunder, denn die HU bescheinigt, dass das Auto verkehrstüchtig ist und dass alle sicherheitsrelevanten Mängel behoben wurden. Fehlt der neue TÜV hingegen, herrscht oft Unsicherheit darüber, ob etwas repariert werden muss. Zudem entstehen den Käufern die Kosten für die nächste HU, was in der Regel zu weiteren Preisverhandlungen führt.

Kleine Schäden ausbessern

Dass ein Gebrauchtwagen normale Gebrauchsspuren wie kleinere Dellen oder Kratzer aufweist, sollte jedem klar sein. Dennoch lohnt es sich, kleinere Schäden auszubessern. Mit den ATU Gutscheincodes erhält man das entsprechende Werkzeug mit einem stattlichen Rabatt. Auf diese Weise kann man mit möglichst geringem Mitteleinsatz ein wirkungsvolles Ergebnis erzielen.

Auto aufbereiten (lassen)

Natürlich sollte das Auto möglichst sauber sein, wenn man es potenziellen Käufern anbietet. Je sauberer das Fahrzeug ist, desto eher kommt Neuwagen-Feeling auf. Und je mehr das Auto an einen Neuwagen erinnert, desto mehr, sind Interessenten meist bereit zu zahlen.

Professionelle Fahrzeugreinigung

Wer sein Auto selbst normalerweise eher zweckmäßig in der Waschanlage wäscht, sollte an dieser Stelle in eine professionelle Fahrzeugreinigung investieren. Diese schlägt je nach Fahrzeuggröße zwar mit dreistelligen Beträgen zu Buche, wirkt sich aber für den Verkauf sehr positiv aus. In der Regel beinhaltet die professionelle Autoreinigung die Außenreinigung – idealerweise wird das Auto auch poliert.

Mann poliert Auto

In der Regel beinhaltet die professionelle Autoreinigung die Außenreinigung – idealerweise wird das Auto auch poliert. - Bild: depositphotos.com

Im Innenraum werden glatte Oberflächen gereinigt. Außerdem wird das Auto gesaugt. Zusätzlich werden Sitze und Teppiche speziell behandelt, um auch tiefsitzenden Schmutz erfolgreich zu beseitigen. Der Vorteil? Nach einer professionellen Innenraumreinigung riecht das Auto tatsächlich meist nach Neuwagen.

Das Auto mit Fotos in Szene setzen

Personen, die im Internet nach Autos suchen, sehen sich in der Regel neben der Modellbezeichnung und dem Preis zuerst die Fotos an. Es lohnt sich also, Verkaufspsychologie anzuwenden. Dabei sollte man das saubere Fahrzeug von allen Seiten fotografieren – im besten Fall vor einem schönen, aber ruhigen Hintergrund.

Auch Fotos vom Innenraum dürfen nicht fehlen. Diese sollten die Armaturen, das Lenkrad und die Vordersitze zeigen. Weist das Auto sichtbare Mängel auf, ist es wichtig, auch diese zu fotografieren. So können sich Interessenten direkt ein Bild machen, und entscheiden, ob das Fahrzeug dennoch infrage kommt. Außerdem ist man so als Verkäufer besser vor späteren Reklamationen abgesichert.

Beim Hochladen der Fotos auf die Verkaufsplattform ist auf eine gute Auflösung zu achten. Das Titelbild – also das erste Foto, das Interessenten sehen, sollte möglichst viel vom Auto zeigen.

Zeit für die Annonce nehmen

Durch die Fotos kann man das Interesse potenzieller Käufer wecken. Doch dann muss der Verkaufstext überzeugen. Dieser sollte alle relevanten Informationen zum Auto beinhalten und übersichtlich gestaltet sein. Einen großen Teil dieser Informationen kann man dem Fahrzeugschein entnehmen, aber auch das Datum der letzten HU und AU sollte nicht fehlen.

Handelt es sich um einen Unfallwagen, sollte darauf im Text eingegangen werden. Außerdem ist es ratsam, kleinere Mängel, die auch auf den Fotos gezeigt werden, zu beschreiben.

Frau Auto online

Für das Verkaufsinserat sollte man sich Zeit nehmen. - Bild: depositphotos.com

Preis ansetzen

Möchte man durch den Verkauf Summe X erzielen, kann es sinnvoll sein, bei der Annonce noch etwas auf den Restwert draufzupacken, aber eine Verhandlungsbasis anzubieten. Dann haben mögliche Käufer die Option, den Preis ein wenig zu drücken, ohne der die Verkäufer große Abstriche machen müssen.

Extras anbieten

Besitzt man Extras wie einen zweiten Satz Reifen, eine Dachbox oder einen Fahrradhalter, kann man diese Dinge mit anbieten. Das steigert den Wert des Autos. Gleichzeitig bekommen Interessenten aber das Gefühl, etwas „obendrauf“ zu erhalten. So hebt man sich von der Masse ab.

 

Wichtige Schlagwörter:

kfztech.de, Auto verkaufen, Autoverkauf, Gebrauchtwagen verkaufen, Auto aufbereiten,

















Impressum, Copyright Autor: Johannes Wiesinger bearbeitet: 25.05.2022