Benutzerdefinierte Suche
kfztech.de Logo    
Kfz-Technik Abkürzungs-ABC Auto-Infos Kfz-Zubehör-Shop kfztech TV Unterricht und Ausbildung
 

50 Jahre Berufsbildungsgesetz

von Dipl-Ing. H.D. Zeuschner, 01.19

Mehr von Zeuschner

BERUFSBILDUNG unter der Lupe

Ich habe von 1952 bis 1955 die Lehre als Landmaschinenmechaniker absolviert, wohl bemerkt als ,,Lehrling“, im Sinne der seinerzeit geltenden Handwerksordung (HWO). Man nannte uns „Stifte“ und so wurden wir auch behandelt.

Mit Erstaunen muss ich immer wieder feststellen, dass sich Ausbildungsexperten, Politiker, Funktionäre, Journalisten, selbst Ausbildende, Ausbilder und BBS-Lehrer einer antiquierten, zudem nicht gesetzeskonformen Terminologie bedienen.

Durch ein derartiges Verhalten wird m.E. dem Ruf einer modernen Berufsausbildung im Dualen System und dem Ansehen der jungen Menschen, die eben keine Lehrlinge mehr sind, sondern einen Berufsausbildungsvertrag abgeschlossen haben, geschadet.

Welche(r) Jugendliche sucht heute noch eine Lehrstelle oder sagt von sich selber, er/sie ginge in die Lehre? Als Auszubildende(r) oder kurz Azubi, dürfen sich nicht nur die bei der IHK eingetragenen sondern auch diejenigen des Handwerks und des Handels etc. bezeichnen, denn jede(r) hat einen Berufsausbildungsvertrag nach §§ 3, 4 Berufsbildungsgesetz (BBiG) abgeschlossen.

Moderner Unterricht

Im dualen System sollte ein moderner Unterricht in der Berufsschule und eine ebensolche Ausbildung im Betrieb heutzutage eine Grundvoraussetzung sein. IM BBIG steht das schon seit 50 Jahren. - Bild: kfztech.de

Was hat sich seither z.B. im Handwerk geändert?

Wir haben in der letzten Zeit Maler, Tischler, Dachdecker Installateure und Elektriker im Hause gehabt. Das Verhältnis von Gesellen (Meistern) zu Auszubildenden hat sich zumeist wenig bzw. kaum verändert, nach wie vor fungieren die heute ,,Auszubildenden" genannten als Handlanger; ,,Gib mir mal!" oder ,,Hol' mir mal!" bzw. ,,Halt' mal! '' Mach mal!"

Eigentlich sollen die Azubis nach dem Berufsbildungsgesetz von 1969 (BBiG) selbständig ihre Aufgaben  

  • "planen"

  • "realisieren"

  • "kontrollieren''

  • "bewerten"  

aber genau das erwarten keine/nur wenige Schulabgänger insbesondere in Handwerksbetrieben auf Grund eigener Erfahrung oder denen ihrer Kameraden.

Welcher Jugendliche im Schulabgangsalter lässt sich heute gerne rumkommandieren bzw. sogar scheuchen?

Hierin liegt meiner Ansicht nach u.a. eine wesentliche Erklärung für die offenen Ausbildungsstellen im Handwerk.  

Vor einigen Jahren haben Haupt - und Realschulabsolventen in vielen Fällen keinen Ausbildungsplatz gefunden, weil Schulabgänger mit Allgemeiner oder Fachhochschulreife von oben in diesen Bereich drängten, und damit die Ausbildungsplatzsuche maßgeblich beeinflussten. Die Situation hat sich heute wesentlich verändert.

 

Der DGB Ausbildungsreport

lm Jahre 2009 habe ich ,,Berufsbildung'' auf der Grundlage des Ausbildungsreports des DGB zum ersten Mal ,,unter die Lupe genommen." Das Ergebnis ist nachstehend nachzulesen.

 

X  Im Jahre 2018, fast zehn Jahre später ist ein neuer DGB Ausbildungsreport erschienen.
Die entsprechenden Ergebnisse habe ich in die erste Untersuchung eingeflochten.
Sie erscheinen nachfolgend mit einem
X
gekennzeichnet in eingerückter Form.

 

Der Ausbildungsreport des DGB

Der alljährlich erscheinende Berufsbildungsbericht der Bundesregierung befasst sich nicht mit der Qualität der Berufsausbildung im Dualen System bzw. mit den Stellungnahmen der Betroffenen, nämlich der Auszubildenden. Diese Lücke schließt der DGB mit dem Ausbildungsreport. Hier berichtet eine relativ und absolut große Anzahl Auszubildender über ihre Erfahrungen während der Berufsausbildung. Nachstehend gebe ich in Auszügen den Report, angereichert durch eigene Ergänzungen oder Kommentare wieder ohne Kennzeichnung von (wörtlichen} Zitaten.  

 

 

Rechts ein Auszubildender aus dem Metallbereich beim Schweißunterricht in der Berufsschule - Bild: kfztech.de

Schweißen Ausbildung

  

Die Berufsschule wird in Bezug auf fachliche Qualität von insgesamt 6.770 Auszubildenden / Berufsschülern eher positiv als negativ eingeschätzt. Es plädierten

  •  für "sehr gut" und ,,gut" > insgesamt 66,5%

  • für "ausreichend" >  26,2%

  • für "schlecht" und "sehr schlecht" > insgesamt 7,2%

Die schlechte Bewertung wird auf mangelhafte schulische Ausstattung sowohl in materieller, insbesondere jedoch in personeller Hinsicht zurück geführt. Hier bestimmt Quantität die Qualität. Unterrichtsausfall als Folge von Lehrermangel bewirkt Wissenslücken bei den Auszubildenden, die bei Zwischen- und Abschlussprüfungen offenbar werden. Sie werden weiterhin verstärkt dadurch, dass durch ggf. vorhandene betriebliche Eigenheiten der Ausbildungsbetriebe bedingte Defizite, in der Berufsschule nicht kompensiert werden können. Für die materielle Ausstattung der Berufsschulen sind die Kommunen gefordert. Das Land ist dafür verantwortlich, dass hinreichend Theorie- und Fachpraxislehrkräfte an den Berufsschulen eingesetzt werden. Die Schulleitungen vor Ort verfügen über die Verteilung der Lehrkräfte auf die vorhandenen Schulformen. Als Folge des herrschenden Lehrermangels werden nicht selten Lehrkräfte aus der Berufsschule, zum Unterrichten an Vollzeitschulen der BBS, d. h. zur Beschulung der Schüler in den Warteschleifen abgezogen.  

Die fachliche Qualität im Ausbildungsbetrieb wird von 6750 Auszubildenden deutlich positiv eigeschätzt. Es plädíerlen

  • für "sehr gut" und "gut" > insgesamt 75,2%

  • für "noch ausreichend" > 18,1%

  •  für "schlecht" und "sehr schlecht" > insgesamt 6, 6%

Dieses Ergebnis ist erfahrungsgemäß differenziert zu betrachten, dazu ein paar Vergleichszahlen:

  • ln Kleinbetrieben mit max. 10 Beschäftigten beurteilten die fachliche Qualität 27,4% der Auszubildenden mit "sehr gut".

  • ln Großbetrieben mit mehr als 500 Beschäftigten entschieden sich 44,4% der Auszubildenden für das Urteil "sehr gut".  

 

  • ln Kleinbetrieben mit max. 10 Mitarbeitern waren 23% mit ihrer Ausbildung ,,sehr zufrieden"

  • In Großbetrieben mit mehr als 500 Mitarbeitern waren es 37,3%.

Dagegen wurde festgestellt,

  • dass in Kleinbetrieben mit max. 10 Mitarbeitern 11,2% Auszubildende mit ihrer Ausbildung ,,unzufrieden" oder ,,sehr unzufrieden" waren,

  • und dass in Großbetrieben mit mehr als 500 Mitarbeitern der entsprechende Wert bei 2,5% lag.

Diese gravierenden Differenzen haben ihre Ursache darin, dass z.B. gewerbliche Großbetriebe i.d.R. über Ausbildungswerkstätten mit entsprechender materieller und personeller Ausstattung verfügen, dass dagegen bei Kleinbetrieben Ausbildermangel herrschen kann und dass in Kleinbetrieben die Ausbildung i.d.R. weniger organisiert über die Bühne geht als in Großbetrieben.

Im Hinblick auf die Einhaltung des Ausbildungsplans ergibt sich ein inhomogenes Bild: 893 Auszubildende, die aussagten, dass sie ihren Ausbildungsplan sehr gut kennen würden, machten über die Einhaltung des Ausbildungsplans folgende Angaben:  

  • "immer" > 54,8%

  • "häufig" > 34,3%

  • "manchmal"  > 7,6%

  • "nie" > 3,3%  

Deutliche Unterschiede sind im Hinblick auf die Betriebsgröße (11 bis 50 bzw. über 500 Mitarbeiter) festgestellt worden.

  • "Immer" oder "häufig" wurden die Ausbildungspläne in den kleineren Betrieben zu 85,1% eingehalten, in den Großbetrieben dagegen zu 90,6%. 

  • Bei den Antworten ,,selten" oder ,,nie" lagen die entsprechenden Quoten bei 4,6 bzw. 1,3%.

Bei Handwerksbetrieben z.B. steht der Anfall bzw. die Abwicklung von Reparaturaufträgen und Werksverträgen im Vordergrund. Hierdurch können Vorgaben der Ausbildungspläne nur unsystematisch bzw. lückenhaft erfüllt werden, was sich bei Zwischen- und Abschlussprüfungen zu Lasten der Azubis negativ bemerkbar machen kann.  

 X  2018 wird bei 53,3% der Auszubildenden immer
                   bei 37, 1% häufig
                   bei 6,4% manchmal
                   bei 2, 1 % selten
                   bei 1, 1% nie der Ausbildungsplan eingehalten

Betreuung durch Ausbilder/innen

Der Lückentext für 6.236 Auszubildenden lautete: ,,Mein Ausbilder erklärt mir Arbeitsvorgänge ......."

  • "immer" > 37,5%

  • "häufig" > 30,1%

  • "machmal" > 16,6%

  • "selten" > 10,0%

  • "nie" > 5,7%

Die Neuordnung der Metall- und Elektroberufe schreibt seit Jahrzehnten vor, dass Auszubildende lernen sollen ,,selbständig zu planen, zu realisieren, zu kontrollieren und zu bewerten" und distanziert sich damit von der klassischen Meister-Lehrlings­Ausbildung, bei der Vor- und Nachmachen die tragende Elemente bildeten. Deshalb sind die Eckwerte der vorstehenden Skala kritisch und differenziert zu betrachten. Das angemessene Maß dürfte, je nach Lage der Dinge, zwischen ,,häufig" und "selten" liegen. Auszubildende können sowohl durch Über- als auch durch Unterforderung resignieren oder sogar kapitulieren. Sowohl das Repertoire an angeeigneten Fähigkeiten und Fertigkeiten und erlerntem Wissen, als ebenfalls das subjektive Gefühl, gut oder schlecht ausgebildet zu sein, entscheidet über die Ergebnisse bei Zwischen- und Abschlussprüfungen.

X  2018    Betreuung durch den Ausbilder
     "immer" 39,3%
     "häufig" 28,5%
     "manchmal" 16,5%
     "selten, nie" 15,7%  


Auto polieren
Ein Azubi beim Auto polieren - Ein wenig Autopflege gehört auch zum Ausbildungsumfang - Bild:kfztech.de

3301 Auszubildende, die ihren Ausbildungsplan gut bzw. sehr gut kennen, sind zum Thema ausbildungsfremde Tätigkeiten befragt worden, hier die Antworten:

  • "nie" > 28,4%

  •  "selten" > 35, 6 %

  • "manchmal" > 22,5 %

  • "häufig" > 9,8 %

  • "immer" > 3 6%  

Wie verlautet kommen die 13,4% der Auszubildenden, die häufig oder immer ausbildungsfremde Tätigkeiten zu erledigen haben, überwiegend aus den Dienstleistungsberufen, aus dem Handwerk Ernährung sowie aus der Baubranche. Wie nicht anders zu erwarten, spielt auch beí diesem Kriterium die Betriebsgröße eine wesentliche Rolle:

  • 19,4% der Auszubildenden aus Betrieben mit bis zu zehn Mitarbeiter haben .irnmer" oder ,,häufig" ausbildungsfremde Tätigkeiten zu erfüllen,

  • die gleiche Auskunft geben 6,5% Befragte aus Betrieben mit mehr als 500 Mitarbeitern.

  • Wie vorstehend, bezo gen auf die Betriebsgröße, wurden die Antworten ,,selten" oder ,,nie" im Verhältnis 54,5% zu 77,5% gegeben

X   2018     Ausbildungsfremde Tätigkeiten
     "nie" 25,9%
     "selten" 32,7%
     "manchmal"  25,4%
     "häufig" 12,2%
     "immer" 3,8%  

"Ich mache regelmäßig Überstunden'' haben 42,2% der befragten 6820 Auszubildenden auf die entsprechende Frage geantwortet. Besonders betroffen sind die angehenden Hotel- (61%) und Restaurantfachleute (71,8%), Köche (65,2°/o), sowie Frisöre und medizinische Fachangestellte. Auf einem Spitzenplatz am anderen Ende der Skala landen die angehenden Industriemechaniker mit nur 19,2%.

Über die Anzahl der Überstunden pro Woche wurden folgende Angaben gemacht:

  • 1 bis 5 Stunden > 71,7%

  • 6 bis 10 Stunden > 21,0%

  • 11 bis 15 Stunden > 3,9%

  • 16 bis 20 Stunden > 1,9%

  • über 20 Stunden > 1,5%

X   2018   Regelmäßigkeit von Überstunden
     "nein" 59,6%
     "ja" 40,4%

Auf die Frage, wie der Ausgleich von Überstunden in ihrem Ausbildungsbetrieb geregelt wird, antworteten insgesamt 6171 Auszubildende mit

  • Freizeitausgleich > 60,7%

  • Bezahlung > 9,0%

  • weder/noch > 18,8%

  •  weiß nicht > 11,5%

Das Berufsbildungsgesetz § 17 schreibt vor, dass Überstunden vergütet oder durch Freizeit ausgeglichen werden müssen, unter Berücksichtigung des Jugendschutzgesetz. Keinerlei Ausgleich für regelmäßig zu leistende Überstunden erhalten z.B. angehende Friseure (54,8%), Zahnmedizinische Fachangestellte (51,7%) und Hotelfachleute (44,4% ).

X   2018 Überstundenausgleich
     "finanziell vergütet" > 70,4%
     "zusätzliche Freizeit" > 59%
     "keinen" > 13%

X   2018 Zufriedenheit durch Übernahme nach der Ausbildung
Übernahme
     "angekündigt" > 21,6%
     "noch unbekannt" > 64,6%
     "keine"   > 13,8%  

Allgemeine Kritik am Dualen System

Um die Ausbildungsplätze im Dualen System herrscht Verdrängungswettbewerb. Schüler mit weniger gutem oder ohne Hauptschulabschlusszeugnis sowie Sonderschüler finden zumeist keinen, in Ausnahmefällen einen für die übrigen Absolventen völlig unattraktiven Ausbildungsplatz, wenn sie Glück haben, einen Helferjob mit Unterbezahlung. Ausbildungsplätze in gewerblichen Produktionsbetrieben, die traditionell Hauptschulabsolventen vorbehalten waren, werden mit steigender Tendenz von ehemaligen Realschülern besetzt. Die Hauptklientel für anspruchsvolle Berufe im kaufmännischen als ebenfalls im technischen Bereich, hier, insbesondere auf dem industriellen Sektor, sind Abiturienten.

Fazit: Das Duale System selektiert

Jahr für Jahr bilden z.B. Handwerksbetriebe über ihren eigenen Bedarf aus. Nutznießer sind die Industriebetriebe, insbesondere die großen. Sie jedoch waren seit Jahrzehnten in erster Linie für die Anpassung des Dualen Systems an den technischen Fortschritt und damit an seine Weiterentwicklung (Stichwort: Neuordnung der industriellen Elektro- und Metallberufe) verantwortlich. Der in letzter Zeit registrierte Rückgang des Ausbildungsplatzangebots hat konjunkturelle als auch strukturelle Ursachen. Das Arbeitsvolumen im Produktionsbereich nimmt ab. Eine bisher nur am Rande geübte Methode gewinnt zunehmend an Bedeutung: Absolventen der verschiedenen Formen der Berufsbildenden Vollzeitschulen werden betrieblich (kostengünstig) eingearbeitet, zusätzlich besteht hier für die Betriebe die Möglichkeit, während der Einarbeitungszeit zu selektieren.

Fazit: BBS-Vollzeitschüler bekommen eine eigene Berufslaufbahn  

Autor: H.-D. Zeuschner

 


Autor: H.D.Zeuschner

bearbeitet: 24.01.2019









Impressum, Copyright