kfztech.de sind Autoinfos und
Kraftfahrzeugtechnik aus erster Hand

Logo kfztech.de
kfztech.de Was ist neu? Blogger Logo Kfz-Blog  Besuchen Sie uns auf: Facebook Logo   Twitter Logo Technik-News Kontakt Zeuschners
Kfz-Technik Abkürzungs-ABC Auto-Infos Kfz-Zubehör-Shop kfztech TV Unterricht und Ausbildung
Suche in kfztech.de

10 neue Modelle günstiger Elektrofahrzeuge

von kfztech.de | Alternative Antriebe |

10 neue Modelle günstiger Elektrofahrzeuge

Welche Hersteller bieten künftig günstige E-Autos an? Wann kommen sie und was kosten sie?

Trotz des Interesses an Elektromobilität bleibt ein zentrales Gegenargument für viele potenzielle Käufer bestehen: Die Kosten für Elektrofahrzeuge sind oft noch zu hoch, um für den durchschnittlichen Haushalt erschwinglich zu sein. Die angestrebte Energiewende scheint somit für viele noch außer Reichweite zu sein. Einige Automobilhersteller widmen sich nun der Zugänglichkeit für erschwingliche E-Autos. Zeitnah sollen zehn neue, kostengünstige Elektrofahrzeuge auf den Markt kommen.


Elektro Auto aufladen Frau wartet

Einige Automobilhersteller widmen sich nun der Zugänglichkeit für erschwingliche E-Autos - Bild: depositphotos.com

Elektrischer Renault Twingo & der Renault R5

Der elektrische Renault Twingo und der Renault R5 sind zwei Modelle, die Elektromobilität zukünftig für ein breiteres Publikum zugänglicher machen könnten. Das bekannte Erfolgsmodell Twingo soll bereits für weniger als 20.000 Euro erhältlich sein, allerdings müssen Interessenten sich noch bis 2025 gedulden – erst dann soll der vollelektrische Twingo auf den Markt kommen.

Anders verhält es sich mit dem Renault R5. Bereits am 26. Februar war er erstmals auf dem Genfer Autosalon zu sehen. Für rund 25.000 Euro bekommt man die leicht abgewandelte Kultikone mit einer Reichweite von etwa 400 Kilometern. Mit einer Leistung von 100 Kilowatt beziehungsweise 135 PS ist der R5 nicht nur umweltfreundlich, sondern verspricht auch eine sportliche Fahrerfahrung.

Der Kia EV2

Auch Kia erweitert seine Palette an umweltfreundlichen Fahrzeugen. Ergänzend zu den bereits eingeführten Modellen EV6 und EV9 kündigt Kia den EV2 für das Jahr 2026 an. Die EV-Reihe soll zudem in den nächsten Jahren um den EV3, den EV4 und den EV5 erweitert werden. Die Ankündigung des EV2 erfolgte während des ersten EV Day-Events von Kia in Seoul. Geplant ist, ihn zu einem Preis von unter 30.000 Euro anzubieten, genaue technische Details sind hingegen noch nicht bekannt.

VW ID.2all

Volkswagen bietet mit der Studie VW ID.2all einen Ausblick auf die Serienversion des ersten vollelektrischen Volkswagen, der zu einem Preis von unter 25.000 Euro angeboten werden soll. VW strebt an, die Serienversion mit führenden Technologien aus den größeren ID. Modellen auszustatten. Die rechnerische WLTP-Reichweite wird mit 450 Kilometern angegeben, während die Leistung bei 226 PS liegen soll. Als eines von insgesamt zehn neuen E-Modellen von VW soll der ID. 2all 2026 auf den Markt kommen.

Kia Niro EV2

Kia kündigte den EV 2 für 2026 an. Im Bild: Der Kia Niro EV2 -  Foto: Kia

Cupra Raval

Der Cupra Raval, der ab 2025 in Produktion gehen soll, verspricht ein weiteres aufregendes Kapitel in der Welt der Elektromobilität zu eröffnen. Die Kombination aus einer Leistung von etwa 226 PS, einer Reichweite von 440 Kilometern und dem markanten Design haben dem Raval bereits den Spitznamen "Mini-Urus" eingebracht. Kosten soll er voraussichtlich etwa 25.000 Euro.

Hyundai Casper Elektro

Der Hyundai Casper Elektro, der bereits seit 2021 als Verbrenner in Südkorea erhältlich ist, steht kurz davor, seinen Weg nach Europa zu finden. Hyundai plant, das Fahrzeug mit einem Elektromotor auszustatten und damit in den westlichen Märkten einzuführen. Der Casper Elektro wird preislich voraussichtlich, „irgendwo in der Region um 20.000 Euro" liegen, verrät Hyundais Marketingchef.

Das könnte auch interessant sein: 

5 Gründe warum E-Autos immer beliebter werden

E-Auto an der Ladestation

Fisker Pear

Fisker plant, im Jahr 2025 mit der Produktion seines neuen Modells, dem Pear, zu beginnen. Er soll zu einem Preis von etwa 30.000 Euro angeboten werden. Allerdings sieht sich Fisker derzeit mit Herausforderungen bei der Beschaffung von Batterien konfrontiert, was zu Verzögerungen in der Produktion führt. Aufgrund der aktuellen Schwierigkeiten bei der Batteriebeschaffung hält sich Fisker mit der Veröffentlichung genauer Daten zum Pear zurück.

Fiat Panda

Zum 125. Geburtstag der Marke, am 11. Juli 2024, plant Fiat die Enthüllung des neuen, elektrischen Pandas. Laut Ankündigungen des Fiat-Chefs soll er für weniger als 25.000 Euro erhältlich sein.

Citroën ë-C3

Citroën steht kurz davor, das kompakte Elektroauto ë-C3 auf den Markt zu bringen. Der kleine E-SUV wird zu einem Grundpreis von 23.300 Euro erhältlich sein und der Verkaufsstart ist für das Frühjahr 2024 geplant. Der ë-C3 eignet sich besonders gut für den Stadtverkehr und das Umland, da er mit einer Leistung von 113 PS und einer Reichweite von 320 Kilometern ideal für kürzere Strecken dimensioniert ist.

Tesla Model 2

Tesla plant die Einführung eines massentauglichen Elektroautos, das als Tesla Model 2 bekannt ist. Nach dem Cybertruck richtet sich das Unternehmen erneut auf Fahrzeuge aus, die für eine breitere Bevölkerungsschicht zugänglich sind, insbesondere was die Finanzen betrifft. Elon Musk betonte, dass Tesla an einem kostengünstigen Elektroauto arbeite, das in großen Stückzahlen produziert werden könne. Jedoch machte er bislang keine konkreten Angaben zu Preisen und Markteinführungsterminen. Das aktuelle Model 3 von Tesla startet in Deutschland derzeit bei einem Preis von 42.990 Euro, was die Erwartungen an das preisgünstigere Tesla Model 2 deutlich steigen lässt.

Alle Angabe sind ohne Gewähr und dienen nur der ersten Orientierung. Die Buchbinder-Experten raten dazu, sich die Angebote ganz genau anzuschauen.

Wichtige Inhalte und Schlagwörter (hashtags):

#kfztechde, Auto, kfz, kfztechnik, Kia EV2, VW ID.2all, Renault Twingo, Cupra Raval, Hyundai Casper, Fisker Pear, Fiat Panda, Citroën ë-C3, Tesla Model 2,

 






Impressum, Copyright Autor: Johannes Wiesinger bearbeitet: