kfztech.de sind Autoinfos und
Kraftfahrzeugtechnik aus erster Hand

Logo kfztech.de
kfztech.de Was ist neu? Blogger Logo Kfz-Blog  Besuchen Sie uns auf: Facebook Logo   Twitter Logo Technik-News Kontakt Zeuschners
Kfz-Technik Abkürzungs-ABC Auto-Infos Kfz-Zubehör-Shop kfztech TV Unterricht und Ausbildung
Suche in kfztech.de

Tipps zum Einbau von Stoßdämpfern

von kfztech.de | Fortsetzung zu Stoßdämpfer Montage und Entsorgung

Tipps zum Einbau von Stoßdämpfern (spezifisch)

Bei der Stoßdämpfer-Montage bei Golf VII oder Golf VIII Modellen gilt es einige wichtige Punkte zu beachten, damit es zu keinen Problemen beim Fahren kommt.

In den bisherigen Artikeln zu Stoßdämpfern ging es um deren Aufbau, ihre Funktion, die Montage und um Fehlerbilder bei Stoßdämpfern im Kfz. Nun sollen einige spezielle Fehler, die bei der Montage auftreten können, näher beschrieben werden.

Verschlissener Dämpfer

Verschlissene Stoßdämpfer und Domlager - alle Bilder: BILSTEIN

Fehlerquellen beim Einbau von Dämpfern, Federn und Fahrwerken bei Golf VII und VIII

Die Bilstein Academy weist in ihren Werkstatt-Schulungen darauf hin, dass men bei Golf-Modellen der Reihen VII und VIII auf einige Besonderheiten des Modularen Querbaukastens (MQB) achten sollte, insbesondere wenn man nach der Stoßdämpfer-Montage keine Probleme beim Fahren bekommen möchte.

Bei falscher Montage könnte es

  • zu einem Knacken im Domlager,

  • zu eienm Springen der Feder beim Lenken,

  • zu einem instabilen und schwammigen Fahrgefühl oder

  • zu einem untypischen Reifenverschleißbild

kommen.

Die aufgezählten Fehler sind in der Regel nicht auf defekte Bauteile zurückzuführen, sondern rühren von kleinen Einbaufehlern her, die bei vielen anderen Fahrzeugen gar nicht erst passiert wären. Denn anders als üblich sind die Domlager der Vorderachse bei MQB-Fahrzeugen von VW nicht symmetrisch, sondern trapezförmig.

Deshalb erfordern die Domlager beim Golf VII oder Golf VIII eine genaue Ausrichtung der Komponenten untereinander. Die BILSTEIN Academy hat drei der gängigsten Fehlerquellen im Zusammenhang mit dieser Konstruktion analysiert und erläutert, worauf Werkstätten bei Golf VII und VIII unbedingt achten müssen.

Fehlerquellen bei der Montage beim MQB

Fehler 1: Ausrichtung der Domlager zum Chassis (OE-Vorgabe)

Auf dem trapezförmigen Domlager der Vorderachse befinden sich bei Golf VII und VIII kleine Pfeile. Wenn diese in Fahrrichtung zeigen, also nach vorne und hinten, ist alles korrekt. Die Federwindungsenden zeigen dann vorschriftsmäßig nach außen. Um den Einbauzustand nachträglich zu bewerten, müssen die drei Schrauben zwischen Domlager und Domaufnahme gelöst und das Fahrzeug auf der Hebebühne vorsichtig angehoben werden.

Fehler 2: Dreh- und Domlager in richtiger Position verbauen (OE-Vorgabe)

Im Domlager der Stoßdämpfer existiert eine Nut, in die das Drehlager eingesetzt wird. Bei Fahrwerkarbeiten besteht die Möglichkeit, dass dies ignoriert und die beiden Bauteile somit in falscher Position zusammengebaut wurden. Die Lösung: Fahrzeug auf der Hebebühne anheben und Positionierung prüfen. Bei Bedarf müssen die erforderlichen Anpassungen hinsichtlich Dom- und Drehlager durchgeführt werden.

Fehler 3: Federwindung zum Domlager korrekt ausrichten (BILSTEIN-Vorgabe)

Im Karton der BILSTEIN Gewindefahrwerke für den VW Golf VII und VIII findet sich ein wichtiger Montagehinweis. Er besagt, dass die Federwindung oben am Domlager unbedingt nach außen stehen muss. Wenn bei einem umgerüsteten Fahrzeug Probleme im Fahrbetrieb auftreten, kann der Zustand auf der Hebebühne bewertet werden. Gegebenenfalls muss die Federwindung nachjustiert werden, bis die Ausrichtung zum Domlager stimmt.

 

Bild anklicken zum Vergrößern im neuen Fenster

Stoßdämpfer Einbautipps

Überprüfung Fahrwerk

Mustafa Yavuz inspiziert das Fahrwerk eines VW Golf

Wichtiger Hinweis zur korrekten Komponentenauswahl

Bei der Auswahl der erforderlichen Komponenten zum Beispiel aus dem Internet sollte man wissen, dass bei den genannten Modellen an der Vorderachse zwei unterschiedliche Federbeindurchmessser angeboten werden (50 und 55 mm). Hinten gilt es zudem zu beachten, dass entweder eine Starr- oder eine Mehrlenkerachse verbaut sein kann. Die Bestimmung der korrekten Bauteile erfolgt deshalb am besten anhand der Fahrgestellnummer.

Alternativ kann durch eine Sichtprüfung am Fahrzeug die Ausstattung von Vorder- und Hinterachse ausgemessen beziehungsweise ermittelt werden. Eine weitere Option ist die Bestimmung des Federbeindurchmessers durch das Serviceheft. So steht z. B. der PR-Code G04 für 50 mm. Den Typ der Hinterachse erfährt man hier jedoch nicht.

Das könnte auch interessant sein: 

Defekte Stoßdämpfer sind nicht zu unterschätzen

Dämpfer Lager

Quelle: BILSTEIN

 

Wichtige Schlagwörter (hashtags):

kfztechde, Auto, Kfz, Stoßdämpfer, Montage Dämpfer, Golf VII, Golf VIII, Federung, Fahrwerk,











 




Impressum, Copyright Autor: Johannes Wiesinger bearbeitet: 21.08.2022