Benutzerdefinierte Suche
kfztech.de Logo    
Kfz-Technik Abkürzungs-ABC Auto-Infos Kfz-Zubehör-Shop kfztech TV Unterricht und Ausbildung
Suche in kfztech.de

Wahl der richtigen Anhängerkupplung

von kfztech.de

Es gibt vielerlei Möglichkeiten, um die persönlichen Transportaufgaben zu lösen, die so im Laufe der Zeit immer wieder anfallen. Aber nicht immer reicht dafür das eigene Auto aus. Sicherlich kann man sich dann hierfür auch mal ein größeres Fahrzeug, z.B. einen Transporter, oder einen Anhänger ausleihen. Hat man aber öfter oder gar regelmäßig etwas zu transportieren, sollte man sich überlegen, ob dann nicht auch ein eigener Anhänger sinnvoll ist. Aber egal, ob man sich nun einen Anhänger kauft oder nur ausleiht, ohne eine Anhängerkupplung läuft es nicht.

Anhänger und Kupplungen für jeden Zweck

Für jede Transportaufgabe gibt es einen Anhänger. So gibt es z.B. Wohnwagen, Pferde-, Boots-, kleine Lastenanhänger oder Autoanhänger. Aber auch immer häufiger werden Fahrräder auf einem Fahrradträger mitgenommen, der auf der Anhängerkupplung sitzt. Wie man Fahrräder am sichersten transportiert, hat kfztech.de hier für sie zusammengefasst.

Bei den Anhängerkupplungen unterscheidet man starre, abnehmbare und schwenkbare Kupplungen. Welche Kupplung passt nun zu welchem Anhänger bzw. zu welchem Einsatzzweck?

Die Qual der Wahl?

Anhängerkupplung abnehmbar

Eine abnehmbare Anhängerkupplung von Westphalia - Bild: kupplung.de

Am häufigsten bei Autofahrern anzutreffen sind die kleinen Lastenanhänger. Mit ihnen wird in der Regel eine Vielzahl von Transportaufgaben gelöst, vom Möbeltransport bis hin zum Wegbringen von Gartenabfällen. Wenn ein Anhänger sehr oft im Einsatz ist, dann bieten spezialisierte Anbieter meist eine starre Anhängerkupplung an. Sie ist in diesem Fall vermutlich die beste Lösung. Sie ist auch die günstigste und langlebigste Wahl. Bei kleinen Lastenanhängern reicht in der Regel auch der normale E-Satz aus. Für Fahrzeuge mit einer Einparkhilfe kann sie mitunter störenden Einfluss auf die Rückfahr-Sensorik haben, weshalb wir dann die schwenkbare Variante empfehlen würden.

Fährt man mit dem Wohnwagen lediglich ein oder zweimal im Jahr in den Urlaub und steht dann dieser den Rest des Jahres zu Hause, so bietet es sich an, eine abnehmbare Anhängerkupplung zu kaufen. Wird sie nicht benötigt, nimmt man den Kugelkopf einfach ab und verstaut ihn sicher im Kofferraum oder in der Garage. Sie steht dann auch nicht beim Beladen des Kofferraums im Weg. Die Bedienung ist relativ einfach und auch nicht zu teurer in der Anschaffung. Man unterscheidet bei den abnehmbaren Kupplungen zwischen Hand- und Hebelsystemen, wobei das Entriegeln der Kugelstange entweder über ein Drehrad oder einen Verriegelungshebel erfolgt. Die abnehmbare Kupplung verfügt in der Regel über eine Absperrmöglichkeit.

Video: Wie wechselt man eine abnehmbare Kupplung?

Am komfortabelsten und luxuriösesten ist freilich die schwenkbare Anhängerkupplung. Sie ist aber gleichzeitig die teuerste Variante. Sie fährt per Kopfdruck aus und muss lediglich eingerastet werden. In der Zeit in der sie nicht benötigt wird, ruht sie unterhalb der Stoßstange und wartet auf ihren Einsatz.

 

Wahl von E-Satz und Steckdose

Hat man sich für die richtige Anhängerkupplung entschieden, muss man noch die Wahl der Anhängersteckdose und des E-Satzes treffen. Eine 7-polige Steckdose bietet nur Blinker, Schlusslicht, Bremslicht und einen zusätzlichen Pin an. Sie reicht höchstens für einen kleinen Lastenanhänger aus. Wer beispielsweise einen Fahrradträger auf der Kupplung montieren möchte, braucht aber auch noch die Rückfahrleuchte und die Nebelschlussleuchte. Dann kommt man um eine 13-polige nicht mehr herum. Diese ist auch nicht so korrosionsanfällig wie die 7-polige und wird von uns deshalb grundsätzlich empfohlen. Wer zusätzlich noch einen Ladeanschluss benötigt, kommt auch um den großen E-Satz auch nicht herum. Er hat mehr Kabel als der normale E-Satz und mit ihm werden alle 13 Pins der Anhängersteckdose belegt.

Grundsätzlich ist man gut beraten, wenn man sich spätestens jetzt auf der Seite kupplung.de schlau macht. Dort bekommt man für jedes Fahrzeug die richtige Anhängeupplung, Steckdose und E-Satz genannt, inklusive Einbauanleitung.

E-Satz Anhängerkupplung

So sieht der E-Satz einer Anhängerkupplung eines Ford Kuga aus, wenn er geliefert wird. Bild: kupplung.de

Lesen Sie auch: Wie kuppelt man einen Anhänger richtig an?

 


Autor: Johannes Wiesinger

bearbeitet: 29.06.2020









 

 
 
Impressum, Copyright