kfztech.de sind Autoinfos und
Kraftfahrzeugtechnik aus erster Hand

Logo kfztech.de
kfztech.de Was ist neu? Blogger Logo Kfz-Blog  Besuchen Sie uns auf: Facebook Logo   Twitter Logo Technik-News Kontakt Zeuschners
Kfz-Technik Abkürzungs-ABC Auto-Infos Kfz-Zubehör-Shop kfztech TV Unterricht und Ausbildung
Suche in kfztech.de

Autoschlüssel: Ein Wandlungsprozess

von kfztech.de

Autoschlüssel: Ein Wandlungsprozess

Schlüssel ins Zündschloss und kräftig ankurbeln - so lief das Autofahren mit dem ersten Autoschlüssel 1910 noch ab. Damals war es eine Innovation, dass der Stromkreis für die Zündung wirklich mit einem Schlüssel geschlossen werden konnte. Der Autoschlüssel galt hier jedoch nur zum Starten des Wagens und Autoschlüssel Kopien waren wohl außer Fernweite. Einbruchschutz war noch kein Thema und so lassen sich Autos erst seit 1920 auch von außen absperren. Beinahe unglaublich, wenn man dies mit der heutigen Zeit vergleicht. Der Autoschlüssel hat also einen langen Weg hinter sich, welcher bereits über 100 Jahre andauert. Und die Revolution nimmt kein Ende.

Camille Jenatzy

Dieser Mercedes Rennwagen mit dem Belgier Camille Jenatzy fuhr 1903 bereits mit einer Bosch Zündung. Zum Start musste angekurbelt werden. Ein Zündschlüssel war noch nicht bekannt. - Bild: Bosch History

Vom klassischen Autoschlüssel zum Funkschlüssel

Es ist gar nicht so lange her, dass Autos ausschließlich mit einem mechanischen Autoschlüssel geöffnet werden konnten. Hier muss der Schlüsselbart wie gehabt in das Schloss gesteckt und gedreht werden. Der Vorgang, welcher meist sowohl über die Fahrer- als auch die Beifahrerseite funktioniert, entriegelt die Autotür, wobei die Kernstifte ausschließlich auf den Hauptschlüssel angepasst sind. Denn im Gegensatz zum ersten Autoschlüssel dient dieser nicht nur der Türöffnung, sondern ebenso für die Zündung.

Wer seinen Schlüssel heute aber verliert oder verlegt, muss nicht nur den mechanischen Teil nachmachen lassen. Denn moderne Modelle verfügen nicht nur über eine mechanische, sondern ebenso über eine elektronische Komponente, die Wegfahrsperre. An dieser Stelle kommt der Funkschlüssel zum Einsatz.

 

Die Funktechnik findet bereits seit den 90er-Jahren Platz bei der Konzipierung von Autoschlüsseln und wird zur Entriegelung von Autos aus der Distanz genutzt. Genauso lässt sich das Auto auch aus der Distanz absperren, weswegen es umso fataler ist, wenn der Autoschlüssel gestohlen wird. In diesem Fall erlangen Kriminelle schneller Zugriff auf den Wagen und können diesen auf vollen Parkplätzen ausfindig machen. Die Ergänzung durch den mechanischen Teil mit Schlüsselbart wird wiederum für den Startvorgang des Wagens verwendet. Doch er muss nicht immer genutzt werden. Denn dank innovativer Funktechnik reicht die Anwesenheit des Schlüssels bei vielen Automodellen bereits für das Starten des Motors.

Ein weiterer Vorteil des innovativen Funkschlüssel ist außerdem seine Flexibilität. Denn im Winter lassen sich mechanische Schlüssel bei Frost häufig nicht bedienen - Funkschlüssel funktionieren selbst bei Temperaturen im tiefsten Minusbereich. Das Thema Stromversorgung ist auch schon lange kein Problem mehr. Die ersten Funkschlüssel waren beispielsweise mit Batterien ausgestattet. Heute verfügen sie über Akkus, welche sich in Ladestationen aufladen lassen.

Funkfernbedienung - Bild: kfztech.de 


  Funkfernbedieung

Zentralverriegelung

Schließeinheit einer Zentralverriegelung - Bild: VW

Der Sicherheitsfaktor bei Funkschlüsseln

Einbruchschutz war bei den ersten Autoschlüsseln noch gar kein Thema. Es war beinahe unmöglich, den Wagen einfach mal so zu stehlen. Mit dem Einsatz des Funkschlüssels trifft man neben den Vorteilen auch auf verschiedenste Probleme. So können die Funksignale beispielsweise abgefangen und analysiert werden. Auf diese Weise wird der sogenannte Master-Key, der wichtige Schlüsselcode, ausgelesen und kann für ein Eindringen in den Wagen genutzt werden. So werden einfach Autoschlüssel Kopien nachgebaut. Solchen Problemen wirken Hersteller aber entgegen, indem die Schlüsselcodes immer komplexer gestaltet werden.

Zugang und Startberechtigung

Beispiel eines Zugangs- und Startberechtigungs-Systems - Bild: Audi

Die Zukunft des Autoschlüssels

Mit dem einfachen Funkschlüssel hört die Revolution des Autoschlüssels natürlich nicht auf. In Zukunft sollen nämlich gar keine Schlüssel mehr benötigt werden. Angedacht ist, dass das Smartphone als Autoschlüssel dienen soll. Hierfür wird eine App installiert, welche wie ein virtueller Autoschlüssel funktioniert. Außerdem sollen auch weitere Funktionen, wie die Prüfung von Tankstand und Reifendruck auf diese Weise abgelesen werden können.

 

Prinzip Wegfahrsperre

Nach dem Einschalten der Zündung fordert das Motor-Steuergerät ein Freischaltungssignal vom Wegfahrsperren-Steuergerät an. Die Steuerung der Wegfahrsperre erfolgt über einen im Autoschlüssel integirerten Transponder.

Wird der Autoschlüssel in das Zündschloss gesteckt und die Zündung eingeschaltet, sendet eine um das Zündschloss angebrachte Ringantenne ein Signal and den Transpnder im Schlüssel. Dadurch wird der Transponder zur Abgabe des Schlüsselcodes angeregt. Dieses Signal wird wieder von der Ringantenne empfangen und an das Wegfahrsperren-Steuergerät weitergeleitet.

Dieses vergleicht den empfangenen Schlüsselcode mit den gespeicherten berechtigten Schlüsselcodes. Wird eine Übereinstimmung zwischen dem empfangenen Schlüsselcode und dem gespeicherten Schlüsselcode festgestellt, sendet das Wegfahrsperren-Steurgerät das Freischaltungs-Signal an das Motorsteuergerät.

Wenn ein falscher, unberechtigter oder defekter Schlüssel verwendet wird, erfolgt keien Freischaltung. In diesem Fall blinkt die Serviceleuchte und der Motor geht nach 2 Sekunden aus. (Quelle: Bosch, ESI-tronic)

Wegfahrsperre Bild: BMW

Lesen sie auch: Die Geschichte der Zündung 

 










 



Impressum, Copyright Autor: Johannes Wiesinger bearbeitet: 10.05.2021